Ethical Coffee Company ./. Nestlé et al.

ECC’s complaint against Nestlé et al. on the basis of CH 701 971 B1 had not been successful; see this Blog here for details on the first instance judgment of the FPC and the Supreme Court decision here.

The claim at stake inter alia required that

[…] said cage (5) is arranged in such a way as to deform, at least partially, any capsule (1), made of a material that can be deformed upon contact with hot water, which is placed in the cage (5) so that the capsule (1) is retained in the cage (5) following its contact with hot water.

An interesting aspect in this case was the meaning of the term ‘any capsule.’ The FPC held that the attacked embodiments evidently did not retain toute capsule’ / ‘any capsule’. The Supreme Court likewise held that there is apparently no specific meaning of the term ‘any capsule’ in the specific technology, and that the literal meaning was perfectly clear. Since it had been beyond dispute that at least some capsules were not retained, the feature was held to be not fulfilled.

The Regional Court Dusseldorf now came to a different conclusion in its assessment of the parallel EP 2 312 978 B1; see 4b O 9/16. Note that the Swiss judgments had been brought to the attention of the Dusseldorf court; see ¶75. The Dusseldorf court holds that such an interpretation would essentially make the claim meaningless. The skilled person would not understand the claim in this way, in particular since none of the embodiments shown in the patent would be covered by that definition.

Der Fachmann erkennt, dass der Begriff nicht in dem Sinne zu verstehen sein kann, dass damit 100 % aller Kapseln gemeint sind, mit denen in der betreffenden Vorrichtung ein Getränk zubereitet werden kann. […]  Ausreichend ist […], dass der Käfig in Bezug auf eine vorgegebene Kapselform und -größe so ausgestaltet ist, dass er diese Kapseln […] zumindest teilweise verformen und festhalten kann. Bei den Kapseln der vorgegebenen Größe und Form, auf die die Abmessungen des Käfigs patentgemäß abgestimmt werden, handelt es sich um ‘jede Kapsel’ […].

Bei einem anderslautenden Verständnis, wie es das Schweizer Bundesgericht offenbar seiner Auslegung zugrunde legt […] und wonach ‘jede Kapsel’ im Sinne von 100 % aller Kapseln, mit denen in der Vorrichtung ein Getränk zubereitet werden kann, zu verstehen ist, liefe der Patentanspruch zudem im Wesentlichen leer. […]  In seinem Bestreben, dem Patent einen sinnvollen Gehalt zu entnehmen, wird der Fachmann daher nicht auf die beschriebene Sichtweise zurückgreifen.  Überdies würde das dargestellte Verständnis dazu führen, dass keines der Ausführungsbeispiele mehr vom Gegenstand des Patents erfasst wäre. […] Eine Auslegung des Patentanspruchs, die zur Folge hätte, dass keines der in der Patentschrift geschilderten Ausführungsbeispiele vom Gegenstand des Patents erfasst würde, kommt allerdings nur dann in Betracht, wenn andere Auslegungsmöglichkeiten, die zumindest zur Einbeziehung eines Teils der Ausführungsbeispiele führen, zwingend ausscheiden oder wenn sich aus dem Patentanspruch hinreichend deutliche Anhaltspunkte dafür entnehmen lassen, dass tatsächlich etwas beansprucht wird, das so weitgehend von der Beschreibung abweicht […]. Angesichts des bereits dargestellten widerspruchsfreien und sinnvollen Verständnisses des Merkmals, das dem Fachmann vorliegend zur Verfügung steht, wird er auf eben jenes zurückgreifen.

It is always interesting to see how the various courts address the same question differently. In this case, the Swiss courts apparently took a rather strict approach with a strong focus on the wording of the claim, while the Regional Court Dusseldorf took a more liberal approach of claim construction.

The floor is yours for comments …

Reported by Martin WILMING

THE LG D’DORF DECISION 

Download (PDF, 204KB)

THE PATENT IN SUIT

Download (PDF, 235KB)

BE ON THE KNOW

Enter your email address to subscribe to this Blog and to receive new posts by email.

Print Friendly, PDF & Email

Leave a Reply

Your email address will not be published.